FAQ

FAQ

Verantwortungs-voller Umgang

Antibiotikaresistenz betrifft uns alle. Deshalb ist jeder zum Handeln aufgefordert.

MEHR

Die initiative

Verantwortung ist die beste Medizin im Kampf gegen Antibiotika-resistenz.

MEHR

KONTAKT

Kontakte & Presseanfragen zur Initiative „Verantwortung ist die beste Medizin“.

MEHR

Sie haben Fragen? Wir haben einige der häufig gestellten Fragen und Antworten zusammengestellt.

Ja, denn nicht der Mensch wird resistent gegen Antibiotika, sondern die Bakterien im Körper werden gegen ein bestimmtes Antibiotikum resistent. Diese Bakterien können dann von Mensch zu Mensch übertragen werden.
Nein. Falls nicht anders mit dem Arzt besprochen, sollte man Antibiotika einnehmen, bis die Packung vollständig aufgebraucht ist. Erst dann kann sichergestellt werden, dass die krankmachenden Bakterien restlos abgetötet wurden. Auch wenn Sie sich bereits nach kurzer Zeit besser fühlen, sollten Sie die Einnahme nicht eigenmächtig stoppen, da so die Entwicklung von Resistenzen begünstigt wird.
Bestenfalls können Restmedikamente bei Apotheken entsorgt werden, jedoch sind diese nicht rechtlich dazu verpflichtet, sie anzunehmen. Des Weiteren können Sie Medikamente im Restmüll entsorgen. Moderne Müllverbrennungsanlagen sind heutzutage in der Lage, Medikamente unschädlich zu machen und restlos zu verbrennen.
Viren lassen sich nur schwer mit Medikamenten bekämpfen. Da sie keinen eigenen Stoffwechsel und keine Zellwand besitzen, sind Antibiotika gegen Viren wirkungslos. Spezielle antivirale Mittel wirken nur gegen einzelne Virusarten. Gelingt es unseren körpereigenen Abwehrkräften, den Virus zu bekämpfen, sind wir allerdings oft immun und können uns deshalb nicht mehr mit dem Erreger anstecken.
Viele Patienten klagen bei oder nach der Einnahme von Antibiotika über Durchfall. Das liegt daran, dass Antibiotika-Präparate nicht nur krankmachende Bakterien abtöten, sondern auch die nützlichen Darm-Bakterien bekämpfen, die in unserer Darmflora bei der Verdauung helfen. Die Einnahme von Probiotika kann vor und während der Antibiotika-Behandlung helfen, die Darmflora wiederaufzubauen.
Die Entstehung von Resistenzen hat verschiedene Ursachen. Obwohl es seit vielen Jahren keine Richtlinie gibt, werden Antibiotika immer noch ungezielt, zu häufig und oft auch fälschlicherweise verschrieben.
Würden Antibiotika ihre Wirkung verlieren, könnten heute gut therapierbare Infektionen, wie z. B. eine Blasenentzündung oder eine Nasennebenhöhlenentzündung, wieder lebensbedrohlich werden.
Schätzungen zufolge sterben jedes Jahr ca. 33.000 Menschen in der Europäischen Union an den Folgen von Antibiotikaresistenzen. 2050 wird die Sterberate aufgrund von Antibiotikaresistenzen sogar die Krebsrate übersteigen.
Kläre Familie, Freunde und Bekannte über das Problem der möglichen Gefahren von Antibiotikaresistenzen auf. Je größer das Bewusstsein desto besser.